Translate

Donnerstag, 5. Januar 2017

Jahresrueckblick 2016


Anfangs Jahr hatten wir unsere ersten Gaeste im Haus. Mit der Zeit wurden es immer mehr.
Wir beherbergten Gaeste aus der halben Welt.
Peru, Kolumbien, Argentinien, Uruguay. Chile, Spanien, Kanada, USA, Schweiz, Deutschland, Oesterreich, Venezuela, Frankreich, Italien, Polen, England und andere Laender.
Wir lernten viele neue Menschen kennen erlebten viele tolle Momente mit Ihnen.






Mit einigen Touristen konnte ich meine 1 Tages Regenwaldtour unternehmen ins Allpahuayo Mishana Reservat.
Auf fast jeder Tour entdeckte ich eine fuer mich neue Tierart.






Ich machte viel Werbung fuer Iquitos auf FB so fand ich auch die meisten meiner Touristen.

Eigentlich wahr das Haus das ganze Jahr durch im Umbau.
Jetzt haben wir einen Waschraum, eine Kueche fuer die Touristen, ein Rustikaler Aufenthaltsraum mit Haengematten einen Garten, der Eingangsbereich wurde veraendert.
Waende wurden herausgerissen, Tueren versetzt, wir legten Fliessen and den Waenden und zum Teil auf dem Boden. Neues  Wellblech.
Es zog sich alles in die laenge wegen den Touristen und aus Geldmangel.
Auch mache ich vieles selber. In letzter Zeit arbeite ich zusammen mit einem Bauarbeiter.
Und wenn wir mehr Leute brauchen suchen wir schnell andere Helfer.




Im Juni bereisten wir Peru. Lima, Huaraz, Huanuco und Tingo Maria. Eine schoene Reise.
In Lima kauften wir viele Sachen fuer unseres Gaestehaus.

Unser Hund Rex hat dieses Jahr ein par Zaehne verlohren und unsere zwei Katzen sind nun grosse Jaeger geworden.




Neu habe ich auch ein Aquarium mit selbstgefangenen Fischen. Leider ist schon am 2 Tag das Glas zersprungen aber das Wasser laeuft nicht aus.

Ein Amerikaner wohnt nun jetzt schon mehrere Monate in einem unserer Zimmer.
Der ganze Laerm und Staub vom Umbau muss er aushalten.
Von Ihm lerne ich viel ueber die Zierfische. Zusammen kauften wir auch ein Fischernetz und fiengen ein par Fische im Fluss.





Dieses Jahr besuchte mich auch Marcel Rohner aus Ermatingen. Ein alter Kumpel aus meiner Heimat
Er blieb ganze 3 Wochen in Iquitos und erkundete die Stadt und Umgebung. Es hat uns sehr gefreut so hohen Besuch zu haben hier in der entlegensten Grossstadt der Welt.



Jetzt im 2017 werden wir bald die Umbauarbeiten abschliessen. Wir werden jetzt anfangen alles offiziell zu machen und viel Papierkram und Behoerdengaenge warten auf uns.
Danach koennen wir richtig loslegen mit unserem Hostal.









Donnerstag, 1. September 2016

In den letzten Wochen haben wir weiter renoviert. An den Zimmerwaenden haben wir Fliessen gelegt.
Die neue Kueche haben wir auch vorbereitet. Die Arbeit mussten wir aber wieder unterbrechen da wir zu viele Gaeste hatten. Jetzt haben wir beschlossen dass wir im September niemanden mehr aufnehmen und wir dann alle arbeiten noch erledigen. Wir werden so 1-2 Monate beschaeftig sein mit renovieren und umbauen.
Aber auch in diesem Monat werde ich ein par Touristen mit in den Regenwald nehmen.
In den letzten trips sah ich ein par tolle Tiere.
Bald werden wir auch ein grosses Aquarium bauen. Iquitos und der Amazonas ist ja das Fisch-Mekka der Welt.


Montag, 4. Juli 2016

Ferien in Huaraz, Huanuco, Tingo Maria und Lima


Mit dem Flugzeug flogen wir nach Lima. Da ich ein wenig erkaeltet wahr konnte ich waerend dem sinkflug den Druckausgleich in den Ohren nicht herstellen. Es hat geschmerzt. Auch nach der Landung wahr ich noch eine Stunde schwerhoerig.
 Das Wetter frisch, feucht und neblig. Ein Taxi brachte uns zum Busterminal in der naehe von einem riesen Schopping Mall. Nach ein par Minuten suchen und herumfragen hatten wir unsere Tickets nach Huaraz in der Hand.
Die Reise dauerte 8-9 Stunden und ging ueber einen Andenpass auf 4800m hoch.
In der peruanischen Schweiz besuchten wir Lagunen, kleine Doerfer, Gletscher, Forellenfarm und ein Thermalbad. 3000 Jahre alte Ruinenstaedte und viele andere Sehenswuerdigkeiten.
Viele einheimische tragen immer noch ihre Tracht. Es hat wunderschoene Orte aber es ist einfach zu kalt fuer uns die wir im Amazonastiefland wohnen.











Nach ein par Tagen fuhren wir 8h mit Sammeltaxis quer durch die Anden, schlechte Strassen, hohe Paesse, tiefe Schluchten. Kleine Doerfer. So erreichten wir muede Huanuco,
Diese Stadt sollte das beste Klima der Welt haben. Wir blieben nur eine Nacht.



So ging unsere Reise weiter runter in den Regenwald. Die Landschaft wurde wieder gruener und wir durchquerten ein Tunnel. Da wahr auf einmal starker Nebel und es regnete.
Nach 4h fahrt erreichten wir Tingo Maria.
Endlich wieder angenehmes Klima.
Dort besuchten wir einen riesengrosse Hoehle die eine ganz spezielle Vogelart beherbergt.
Wasserfaelle, Fluesse, Schlangenzoo, Botanischer Garten,









Meine Erkaeltung musste nun genauer abeklaert werden. So besuchten wir einen Doktor.
Ich hatte eine Strinhoehlenenzuendung.
Ich bekahm in den naechsten 5 Tagen schmerzhafte Medikamte gespritzt. Zum Glueck ist meine Frau Krankenschwester.

Mit einem modernen Car fuhren wir zurueck nach Lima. 12h fahrt. Leider schnarchte ein junger Herr hinter mir fuerchterlich laut.
Am morgen frueh erreichten wir Lima die schreckliche und wir suchten ein Hotel in der naehe vom Plaza de Armas.
In den letzten Tagen kauften wir verschiedene Sachen fuer unser Gaestehaus.
Lima ist in dieser Zeit nicht empfehlenswert. Da es kalt und immer neblig ist.

Mein Schwager hatte waerend den Ferien das Haus gehuetet und einige Gaeste betreut.
Jetzt sind wir schon wieder zwei Wochen in Iquitos und hatten immer Leute im Haus.
Spanien, Polen, Amerika, Deutschland, Peru.
Hier wahr noch das San Juan Fest und es hatte sehr viele Touristen in Iquitos.

Montag, 23. Mai 2016

Bald geht s in die Ferien

Hier in Iquitos ist bald die Regenzeit vorbei. Der Flusspegel ist aber immer noch hoch. Diesen Monat kahm kalte Luft hier nach Iquitos und es wurde 18 Grad kalt. In anderen Orten von peruanischen Regenwald gings sogar runter auf 13 Grad. Normalerweise ist die niedrigstemperatur  25 Grad.
Jetzt ist es aber wieder angenehm warm.

Im Mai hatte ich die ganze Zeit Gaeste bei mir zu Hause.
Wenn ich nicht mehr hinaus in die Welt kann muss halt die Welt zu mir kommen.
Kanada, Deutschland, Tuerkei, Italien, Belgien, Peru, Deutschland, Chile.
Die Maloca steht und wir geniessen den neuen Aussenbereich unseres Hauses. In der Haengematte ist es halt am gemuetlichsten. Gute Musik und ein frischer Fruchtsaft zum trinken, was will man mehr.




Im zweiten Stock haben wir nun Fenster und Eisengitter vor dem Fenster eine Holzdecke und Eisentuere.
Die Waende muss ich noch fertig streichen, damit wir hochziehen koennen.

Manchmal gehen wir mit den Gaesten auswaerts Essen oder wir kochen was zusammen hier zu Hause. Ich kann auch manchmal mit ihnen eine Stadtfuehrung oder eine kleine Tour in den Regenwald unternehmen.
Grad gestern wahr ich wieder im Naturreservat und ich sah wieder Tiere die ich noch nie gesehen hatte. Es ist jedesmal spannend. In der Nacht gefaellt es mir fast besser, es ist spannender und man sieht manchmal mehr Tiere als am Tag.






Im Juni gehen wir 2 Wochen in die Ferien. Den Flug nach Lima haben wir schon lange gebucht.
Von da gehen wir hinauf in die peruanische Schweiz nach Huaraz. Da sind die hoechsten Berge von Peru. Wir werden noch ander Orte besuchen ist aber noch nichts genau geplant.

Auf Facebook habe ich eine Gruppe gegruendet und habe jetzt schon ueber 1100 Mitglieder.
Ihr koennt mir helfen die Gruppe weiter zu verbreiten. Fuegt euch und eure Freunde hinzu.

https://www.facebook.com/groups/971604876251824/

Turismo en Iquitos

Sonntag, 27. März 2016

Kūche im Garten

Es ist wieder viel passiert in den letzten Wochen.
Ich hatte nochmals Gäste aus Deutschland, England und aus Chile.
Und hatten eine tolle Zeit.
Ich machte viele Ausflūge mit ihnen.
Mit den zwei Deutschen fuhr ich in ekn kleines Stadtchen und vondort fuhren wir mit einem kleinen Boot durch den Regenwald und sahen viele Tiere.

Unsere Baustelle wurde unterbrochen und als es weitergehen sollte wollte mein Bauarbeiter nich mehr arbeiten.
So suchten wir einen neuen der die Arbeit fertig stellte.
Der Rohbau ist soweit fertig. Diese Woche werden noch die neue Eisentūre und die Fenster montiert.

Im Garten haben wir nun angefsngen mit dem Umbau.
Wir haben jetzt bald eine Kūche mit Barteke.
Die Maloka wollen wir auch noch diesen Monat bauen.

Unsere zwei Katzen sind jetzt schon gross, sind aber immer noch sehr verspielt.

Montag, 8. Februar 2016

Die ersten Gäste sind wieder abgereist.

Letzte Woche hatte ich Besuch aus der Schweiz und Argentinien. Ich gab den 2 jungen Argentinierinnen ein Zimmer und dem Schweizer ein anderes. Ich durfte Gastgeber und Reiseleiter sein und zeigte Ihnen verschiedene Orte und Sehenswürdigkeiten in der Stadt und Region. Wir fuhren auf 3 verschiedenen Flüssen. Amazonas, Itaya und Nanay. Der Flusspegel ist aussergewöhnlich tief. Wir sahen die wunderschönen Sandstrände im Mäanderfluss Nanay. Wir sahen den Amazonas vom Aussichtsturm, besuchten die Manatis. Sahen die schwimmenden Häuser von Belen und Spazierten durch den Zoo. Mit dem Schweizer besuchte ich das Naturreservat und wanderten durch den Primärregenwald am Tag und in der Nacht. Die Affen beobachteten uns von den Baumkronen. In diesen Tagen sahen wir einige Tiere. Vogelspinnen, Geier, Leguane, Echsen, Frösche und Kröten und viele andere. Der Markt von Belen ist fūr jeden Turisten eine Spannende angelegenheit. Was da alles angeboten wird kann man sich zu Hause gar nicht vorstellen.
Am letzten Tag feierten wir hier privat Carnaval. Es wurde eine Palme aufgestellt und die Leute tanzten. Es gab eine tolke Wasserschlacht und die Gesichter Haare und Kleider wurden mit farbigem Lehm eingerieben.

Wir sind immer noch am umbauen. Jetzt ist unser Zimmer oben im 2.Stock dran. Danach wollen wir in unserem Garten noch eine Hūtte bauen mit dem typischen Palmenblätterdach. Eine art Kūche oder Bar und einen Platz zum Wäsche waschen und trocknen.

Jetzt könnt ihr eure Abenteuer Reise zum Amazonas planen. Ich erwarte euch.

Dienstag, 12. Januar 2016